Veras Weine – Das Archiv der „Weine der Woche“

23. Juni 2020

Mein Wein der Woche: Wandern macht durstig und verdient auch eine Belohnung. In diesen wärmer werdenden Tagen ist ein Blanc de Noir genau das Richtige für mich – erfrischend, leicht, sehr angenehm. Hier ist es ein Blanc de Noir „Weißer Turm“ (nach dem ältesten Gebäude von Ahrweiler benannt) vom Ahrweiler Winzerverein. Im vergangenen Jahr wurde der Wein „Weißer Turm“ sogar prämiert. Der Wein hat einen französischen Namen und bedeutet: der Weiße vom Schwarzen, nämlich vom eigentlich dunklen Spätburgunder. Blanc de Noir ist meist weiß und ein Sommer-Trend-Getränk in den vergangenen Jahren geworden. Wenn in einer Weinwirtschaft dem Wirt zugerufen wird „tust Du mir nochn Lachs“, dann handelt es sich nicht um die Bestellung eines Fischgerichts, sondern um einen leicht farbigen Blanc de Noir – wie auf dem Bild zu sehen.

6. Juli 2020

Mein Wein der Woche: Und das ist die „Belohnung“: ein köstlicher Frühburgunder – trocken, Jahrgang 2018, angenehm mild, voller Aromen, perfekter Genuss zum italienischen Auflauf und auch noch danach – vom Weingut Sermann in Altenahr.

12. Juli 2020

Mein Wein der Woche: Probiert und für gut befunden habe ich in dieser Woche einen Spätburgunder der Winzergenossenschaft Mayschoss-Altenahr. Die WG Mayschoss-Altenahr ist die älteste der Welt. Die WG wurde 1868 gegründet, kann also auf viel Erfahrung zurückblicken. Und diese WG ist wie mancher Wein nicht nur alt, sondern  auch gut: Sie hat mehrfach, gerade wieder einmal, eine Auszeichnung zur besten deutschen Winzergenossenschaft erhalten.

Probiert habe ich den 2016er Nikolaus N. Spätburgunder Trocken, 13,5 %. Ein ausgeprägter Wein, mit viel Charakter, Fruchtaromen sind auch wahrnehmbar, und er spielt sich nicht in den Vordergrund, sondern ist auch ein angenehmer Begleiter z.B. bei einem würzigen Essen. Preis: für 7,40 € zu haben.

21. Juli 2020

Mein Wein der Woche: Ein Wein aus dem Weingut Meyer-Näkel aus Dernau – der USDELAMENG – ist mein Wein derWoche. Der Name des Burgunders klingt nach Eifel und nach Frankreich; man könnte ihn vielleicht mit „aus der Hand heraus“ übersetzen. Die Weinwirtschaft in der Region beruht ja auch auf viel Handarbeit. In den 1980er Jahren konnte man das Coming out des Weingutes Werner Meyer-Näkel, das heute von seinen Töchtern fortgeführt wird, erleben. Schon in den 80er Jahren begann Meyer-Näkel mit der konsequenten Entwicklung von trockenen Weinen an der Ahr und trug mit dazu bei, der Ahr-Region eine eigenständige hochrangige Wahrnehmung unter den deutschen Weinlandschaften zu verschaffen. Im Hofgarten-Restaurant in Dernau kann man sich durch Selbsterfahrung einen Eindruck von den Meyer-Näkel-Weinen zu verschaffen. Aber – auch schon vor der Corona-Zeit – sicherheitshalber immer reservieren!

Ich habe einen „Usdelameng“  von 2018 probiert und genossen: eine tiefdunkle Farbe, eine Spur spritzig zu Beginn an der Zunge und dann kommt das volle beerenstarke Aroma, weich im Gaumen und rund im Geschmack .Für mich ein Wein, den man nach getaner Arbeit am Ende des Tages entspannt genießen und mit sich und der Welt – bzw. der Region – im Reinen sein kann.

Als unser Neffe vor 20 Jahren im fernen Berlin für seine Großeltern ein Wein-Weihnachtsgeschenk suchte, ging er ins KaDeWe (größtes alterwürdiges Kaufhaus mit sensationeller 6. Food- und Weinetage mit vielen hundert Weinen aus der ganzen Welt) und fragte dort den Weinexperten nach einem aromareichen, aber unaufdringlichen, angenehmen Rotwein für alle Tage. Da antwortete ihm der Experte: da müssen Sie den Usdelameng nehmen. Tat´s und den Großeltern gefiel´s.

Meyer-Näkel beschreibt den Usdelameng als „im besten Sinne als Zechwein gedacht“.

30. Juli 2020

Mein Wein der Woche ist ein Weißwein, genauer: ein Blanc de Noir, von der Winzergenossenschaft Mayschoss-Altenahr, von jugendlichem Alter – 2019, 12,5 %, Preis ca. 8,95 €

Der Wein ist fruchtig, erfrischend, mit leichten Aromen – passend für den Weingenuss an den derzeitigen und den noch höher zu erwartenden Tages-Temperaturen.

11. August 2020

Mein Wein der Woche: Was sich hier hinter den Blättern vor der Tageshitze versteckt, ist ein Pinot der Jungwinzer „the NeXT Generation“, Jahrgang 2018, Frühburgunder, Dernauer Pfarrwingert, 12,5% VOL.  Also ein junger Wein von jungen Winzern. Aber auch schon sehr „erwachsen“ und ausdrucksstark mit ansprechende Aromen. Mir hat er jedenfalls gut gefallen. Und das (dass der Wein dem Menschen schmeckt) ist die Hauptsache und muss und kann jeder selbst feststellen.

Gelegenheit zum Probieren von Ahr-Spitzenweinen gibt es auch wieder am nächsten Sonntag 16.8. ab 11:00 Uhr bei der Veranstaltung „Pinot im Park“ (Kurpark Bad Neuenahr).

Und was ist ein Pinot? Es gibt verschiedene Burgunder-Weine. Unter diesen ist der Pinot Noir der Spätburgunder auf Französisch. Und der Spätburgunder nimmt bekanntlich im Ahrtal den größten Teil der Weinerzeugung ein.

Und wer sich für noch mehr Französisch interessiert: der Frühburgunder, der im Ahrtal auch in kleinerer Zahl und feinen Weinen hergestellt wird, heißt auf Französisch Pinot noir précoce. Voilà, bon gout

31. August 2020

Mein Wein der Woche: Ein trockener Blanc de Noir No 1, Jahrgang 2019, von Brogsitter.

Der Wein umfasste einige Farben:  ein Blanc de Noir, aber weder weiß noch schwarz. In einer leuchtend grünen Flasche abgefüllt, und der Wein selbst mit einem Hauch von goldener Farbe.

Gut gekühlt schmeckte er dezent, nicht aroma-überladen, sondern belebend und angenehm. So lässt sich ein Spätsommertag am Abend genießen.

18. September 2020

Mein Wein der Woche: Diesmal kein sogenannter „großer Wein“, sondern: Seit kurzer Zeit gibt es auch den aktuellen Federweißen im Ahrtal. An der frischen Luft und in Maßen genossen – nippen, nicht kippen -ist auch der rote oder weiße Sauser (aus roten oder weißen Trauben) durchaus ein Genuss. Für diesen jungen oder neuen Wein gibt es noch viele andere Namen wie z.B.  Rauscher oder (in Österrreich) Sturm.

Mir hatte es ein Roter Sauser angetan, von Jakob Sebastian aus Rech, Alkoholgehalt 10,5%, Preis ca. 5 Euro. Köstlich – ausgeprägte Fruchtaromen und nicht zu süß.

Und noch ein Tipp: beim Besuch eines Winzers oder in einer Weinwirtschaft auch mal nach einem frischen Traubenmost fragen! Bis letzte Woche mochte ich keinen Traubensaft z.B. aus dem Supermarkt. Jetzt bin ich nach dem ersten Glas beim Winzer „geheilt“!

28. September 2020

Mein Wein der Woche ist einer der Siegerweine, die bei dem Wettbewerb „Ahrwein des Jahres 2020“ gewonnen haben, in der Kategorie „Bester Blanc de Noir Spätburgunder trocken“. Der 2019 Blanc de Noir vom Weingut Maibachfarm ist angenehm frisch und zugleich  ausdrucksstark mit vielschichtigen Aromen. Die Maibachfarm betreibt seit rund 20 Jahren ökologischen Weinbau. Im Herbst kann man an den Wochenenden auch auf der Farm einkehren und den Wein kosten.  Die 0,75l Flasche kostet im Handel 10,95 Euro.

30. Oktober 2020

Mein Wein der Woche hat einen schönen Namen, wie ein Mädchen. Und dieser Name – „Madeleine“ – schmückt den Wein zu Recht.

Bei meinem Wein der Woche, mit der Nummer 1479, handelt es sich um einen Frühburgunder.

Frühburgunder sind bekanntlich – neben dem Kernprodukt der Ahr, dem Spätburgunder – eine Spezialität der Ahr-Region. Auch den Frühburgunder gibt es in vielen Varianten – in kräftigen, tiefroten, aber auch leichteren, helleren Tönen. Was dem einzelnen Weinfreund schmeckt, muss er ohnehin selbst herausfinden.

Für mich ist der „Madeleine“-Frühburgunder 2017er vom Weingut Nelles  aus Heimersheim/Bad Neuenahr, VDP-Ortswein, mein Wein der Woche: sanft, fein aromatisch, gut verträglich auch schon z.B. an einem sonnigen Nachmittag, und ein angenehmer Begleiter zu vielen Gerichten, ganz besonders den leichteren Gerichten, denen der Wein keine unerwünschte Konkurrenz macht. Ein Wein zum Genießen, der – gefühlt – nicht berauscht, sondern begeistert.

Der Wein hat 12 % Alkoholgehalt. Die Flasche mit 750 ml Inhalt kostet ca. 20,50 €

11. November 2020

Mein Wein der Woche ist schon leer, wie man auf dem Bild sieht. Er wurde sorgfältig geöffnet, bekam Zeit zum Atmen, kam nach weiterer Zeit in die Gläser und wurde ehrfürchtig „geschnuppert“ und langsam mit großem Genuss getrunken und war dann doch recht schnell „vergriffen“.

Der Wein war die Krönung bei unserem Martinsgans-togo-Essen am vergangenen Sonntag.

Der Wein ist ein trockener 2018er Frühburgunder von der Ahr  (kann auch – wenn er nicht gleich ausgetrunken wird – noch etwas in Ruhe lagern), Dernauer Hardtberg, Großes Gewächs, vom Weingut H.J. Kreuzberg in Dernau. Der Wein erscheint sanft und elegant, er ist wunderbar fruchtig, ein leichter Duft von Brombeeren u.a. und eine feine leichte Rauchnote. Die Zartheit und Leichtigkeit der Aromen ist bemerkenswert. Ein Wein, der schon beim Öffnen Respekt erzeugt und sich als das erweist, was unser Pfälzer Weinhändler bei besonderen Weinen sagte: „Das ist ein Wein zum Niederknien.“ Der Alkoholgehalt ist 13,0%. Nun hat der herrliche Wein auch seinen Preis: für die 0,75l-Flasche ca. 40,00 €

22. November 2020

Mein Wein der Woche hat in einem aktuellen hochwertigen Wettbewerb zur Kür der besten Spätburgunder des Ahrtals den ersten Preis als Ahrwein des Jahres 2020 in der Kategorie „Kultweine“ gewonnen. Wieder einmal hatte das International Wine Institute und die Kreissparkasse Ahrweiler zusammen mit dem Ahrwein e.V. alle Winzer aufgerufen, sich dem Wettbewerb „Ahrwein des Jahres“ in seinen verschiedenen Kategorien (Kultweine, Premiumweine und Klassiker) zu stellen. 145 Weine wurden von einer Fachjury blind verkostet.

Der Siegerwein ist ein 2017er Heimersheimer Burggarten Spätburgunder  – R – aus dem Weingut Burggarten, Heppingen. Der Wein ist auf vulkanischem Boden in Spitzenlage gewachsen. Geerntet wurde in selektiver Handlese, verarbeitet wurde in Maischegärung und 15-monatigem Holzfassausbau.

Der Wein hat eine dichte Struktur und zeigt bei leichter Fruchtnote eine angenehme Eleganz.

Details:  750ml-Flasche, 13,5%vol., Deutscher Qualitätswein Erzeugerabfüllung, Preis (UVP) 45,00 €   -das ist nicht billig, aber meines Erachtens preiswert im Sinne von: seinen Preis wert – für besondere Anlässe, die den Wein wert sind.

28. November 2020

Mein Wein der Woche ist zwar nicht wirklich der Impfstoff oder die Lösung. Er macht aber die anstrengende Corona-Lage und das Warten auf die Impfung leichter.

Es handelt sich um einen 2018er Spätburgunder Trocken, Deutscher Qualitätswein, Dagernova Weinmanufaktur, 0,75 l, 13,0% vol, Preis: 6,90 EUR, ab 3.12.20 wieder erhältlich bei Dagernova Bad Neuenahr und weiteren Verkaufsstellen.

Der Wein hat eine tiefrote Farbe, angenehme intensive Fruchtaromen, schmeckt nicht bitter wie Medizin, vielmehr leicht herb.

Und noch ein wichtiger, wenn auch nicht so ernsthafter Hinweis der Erzeuger: „Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie unsere Winzer oder Kellermeister“.

4. Dezember 2020

Mein Wein der Woche hat den Namen „Kautenturm“ und ist ein roter Wein des Ahrweiler Winzer-Vereins. Es ist ein 2018er Cuvée Deutscher Qualitätswein trocken.

Er ist ein Wein für (fast) alle Gelegenheiten, mit ausdrucksstarken Aromen, weich und nahezu samtig in der Struktur.

Ein im besten Sinne molliger Wein, als Begleiter zu aromatischen Mahlzeiten oder solo zum Genießen am Feierabend.

Er ist ausgezeichnet in der Landesprämierung mit der Goldenen Kammerpreismünze der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz.

Der Alkoholgehalt liegt bei 13,0%.

Die 0,75 l-Flasche kostet 8,50 EUR.

13. Dezember 2020

Mein Wein der Woche ist ein Frühburgunder – eine Rarität unter den Weinsorten und eine Spezialität des Ahrtals. Dieser Frühburgunder stammt vom Weingut Kriechel, das zu den größten Erzeugern dieses Weins zählt.

Probiert habe ich einen Kriechel Jubilus Frühburgunder 2018 Deutscher Qualitätswein trocken, 13,5% vol.

Es ist ein weicher fruchtbetonter Wein. ich fand ihn sehr angenehm in Struktur und Aroma. Ein Drittel des Jubilus wurde im Barrique ausgebaut, daher sind auch leicht Vanille und etwas rauchige Aromen wahrnehmbar. Der Wein ist auch schon prämiert worden und hat bei Vinum mit 87 Punkten Anerkennung gefunden.

20. Dezember 2020

Mein Wein der Woche ist ein Dernauer Spätburgunder 2018 vom Weingut Bertram-Baltes. Er hat mineralischen Charakter und ist eindrucksvoll wie die Steillagen um Dernau.Die Trauben sind handverlesen und werden traditionell spontan vergoren, nicht angereichert und in Fässern aus heimischem Eichenholz ausgebaut. Die Winzerin und ehemalige Deutsche Weinkönigin Julia Bertram hat überregionalen Ruf schon als junge kreative Winzerin seit einigen Jahren. Der Dernauer Spätburgunder von Bertram und Partner Baltes ist im General-Anzeiger vom vergangenen Wochenende als Spätburgunder für das Weihnachtsfest empfohlen. Neugierig geworden, habe ich gekauft (im Weinverkauf direkt in Dernau noch etwas günstiger) und probiert und festgestellt: ein starker Wein mit viel Ausdruck und leichten Fruchtanklängen. Kurz: der isses für den Weihnachtsbraten und den kräftigen Käse zum Nachtisch. 12,5%, 750ml-Flasche 19,90 Euro

30. Dezember 2020

Mein Wein der Woche kündigt passend zum Jahreswechsel schon einen Wein mit Bezug zur Zukunft an:

In Bad Neuenahr und Ahrweiler findet im Jahr 2022 die Landesgartenschau statt. Das ist nur scheinbar noch lange Zeit bis dahin. Nach dem corona-Handicap im laufenden Jahr müssen nun die Arbeiten zügig und mit voller Kraft laufen, damit die vielen Vorhaben und Programmpunkte für die Gartenschau des Landes Rheinland-Pfalz realisiert werden können. Es soll eine (die erste!) klimaneutrale Gartenschau werden. Einen schönen Vorgeschmack auf die Gartenschau, die vom 20. April bis zum 16. Oktober 2022 stattfindet, gibt es auch schon: das ist der LaGa-Wein, wahlweise als Ahr-Spätburgunder oder als Ahr-Blanc de Noir. Das Besondere ist, dass sich acht namhafte Winzerinnen und Winzer aus dem Ahrtal für diese Weine zusammen getan haben und die sortenreinen Weine aus besten Spätburgundertrauben gemeinsam produziert haben. Ich habe den Spätburgunder probiert und finde: er hat  ausgeprägte Beeren- und Kirscharomen, ist angenehm, harmonisch, er erinnert in der Farbe an einen französischen Sommerwein, hat aber eigenen ausgeprägten Charakter. Mit dem LaGa-Wein kann man gut auf das LaGa-Motto „Auf das Leben!“ anstoßen.

Der Wein ist ein 2018er Ahr-Spätburgunder Deutscher Qualitätswein trocken, 13,0%, zu kaufen in denTourist-Informationen Bad Neuenahr und Ahrweiler sowie bei den Erzeugern zu einem Verkaufspreis von 10,90 EUR für die 0,75 L-Flasche

 

 

9. Januar 2021

Mein Wein der Woche ist ein kräftiger Hochgenuss aus der Kategorie „Spätburgunder Klassiker“. Er ist ein ausdrucks- und aromenstarker Wein und gerade für die kräftigeren winterlichen Mahlzeiten ein passender Begleiter – der aber ebenso gut für sich alleine stehen kann. Das komplexe Fruchtaroma lässt intensive Eindrücke und Entdeckungen zu. Vom Hersteller empfohlen wird er auch als „ein sicherer Begleiter für die ganze Wildsaison“.

Seine Daten: ein Wein aus dem Hause Brogsitter, Brogsitter Ahr-Schiefer, trocken, 2018  1. Platz „Ahrwein des Jahres“  „Kategorie Spätburgunder Klassiker“,  13,5% vol., 750 ml-Flasche UVP 11,95 Euro, im Direktkauf auch günstiger möglich.

26. Januar 2021

Ein edler Sekt – welche Frau könnte da widerstehen? Ich weiß es nicht, ich jedenfalls nicht.

Der sanft perlende  Sekt stammt von der Brogsitter Privat-Sektkellerei. Es ist ein Brogsitter Pinot-Brut NO.1. Es ist eine Cuvée feiner Weißburgunder. Der Premiumsekt hat eine besonders feinperlige Struktur und einen leichten goldenen Farbton. Der Geschmack ist so dezent wie elegant, fein abgestimmt. Kein Aroma spielt sich in den Vordergrund. Er erinnert an einen guten Champagner. Der Sekt sollte jung getrunken werden.

Details: Die Flasche enthält 0,75 l und hat 12% vol.; der Preis für die Einzelflasche beträgt  9,80 Euro.

5. Februar 2021

Mein Wein der Woche
stammt von der Dagernova Weinmanufaktur und ist ein neuer Ahrwein: Ein „2020 LOCKDOWN“. Für Weininteressierte aus nicht so humorbasierten Regionen: der Name ist ein Scherz und Lachen ist bekanntlich gesund.

Der „LOCKDOWN“ ist ein Blanc de Noir vom Spätburgunder, Deutscher Qualitätswein, halbtrocken, leicht und frisch, statt berauschend eher beruhigend, was in Corona-Zeiten recht passend ist.  Unter dem Motto „Gemeinsam für den guten Zweck“ wird bei jeder Flasche 1 Euro gespendet für die Gastronomie-Partner im Ahrtal, die aktuell im wahrsten Sinn des Wortes auf dem Trockenen sitzen. Gutes tun und Wein trinken – eine schöne Verbindung.

Preis (Dagernova): 7,90 Euro die 750 ml-Flasche, 12,0% vol.

7. Februar 2021
Mein Wein der Woche
ist ein Weißburgunder 2019 trocken vom Weingut Sonnenberg in Bad Neuenahr. Der Wein glänzt mit goldener Farbe, er ist frisch mit deutlicher feiner Säure, Anklänge an Apfel und Birne im Geschmack. Er sollte kühl getrunken werden – zwischen 6 und 8° C- und am besten bei einer hochsommerlichen Musik- und Weinveranstaltung im Winzerhof wie früher (Daumen drücken, dass es klappt im Sommer!).Der Wein hat 12,0% vol., Preis der 0,75l-Flasche ca. 8,50 Euro. 
 13. Februar 2021
Mein Wein der Woche
ist ein „Seelentröster“ für den im Jahr 2021 zwangsläufigen Rückzug an Weiberfastnacht auf „Solo-Party“ zu Haus: Ein eleganter Rosé-Sekt der DAGERNOVA Weinmanufaktur mit dem Namen „Alaaf you“. Der feinperlige Sekt ist wunderbar frisch und fruchtig, mit einer dezenten Süße, trocken ausgebaut. Der Sekt schmeckt so gut, dass er auch bei anderen Anlässen zum Tragen kommen könnte.Preis 7,90 Euro für die 0,75-l-Flasche, 11,5% vol.
21. Februar
Mein Wein der Woche
stammt vom Weingut Sermann aus Altenahr. Es ist ein Frühburgunder. Die Spezialität „Frühburgunder“ gibt es an der Ahr in vielen Varianten.  Ich meine, es lohnt sich wirklich, seinen Lieblingsfrühburgunder auszuprobieren.Mein Wein der Woche ist ein Sermann 2019 Frühburgunder (Mayschosser) Burgberg trocken. Es ist ein angenehm weicher Wein, fein austariert, elegant, in den Aromen mit Anklang an reife Kirschen und Waldfrüchte. Er kann für sich stehen – für den „einsamen Genuss“ – oder gut auch als Begleiter für Speisen mit durchaus kräftigen Aromen.Preis der 0,75 l-Flasche: 14,80 Euro, 13,0% vol.
28. Februar 2021

Mein Wein der Woche ist ein Spätburgunder aus Heimersheim, dessen „Vorstufe“- noch recht kahle Rebstöcke – ich heute in den Weinbergen begegnet bin.

Der Wein stammt aus dem Weingut Nelles und ist ein 1479N Spätburgunder „Ruber“. 1479 bezieht sich auf einen uralten geschichtlichen Hintergrund. Aus einer Urkunde im Jahr 1479  geht hervor, dass ein Peter Nelis einen ungewöhnlichen hohen Zinssatz an den Herrn der Burg Landskrone zahlte. Der Grund für den hohen Zins war, so heißt es, der besondere Wert des Weinbergs an der Landskrone.

Ich habe einen sehr viel jüngeren Wein genossen: den Ruber 2018. Er ist intensiv in den Aromen von Früchten, denen feine Tannine gegenüberstehen. Er ist ein eleganter ausgewogener Wein. Im Mund fühlt er sich voll und angenehm an.  Der Wein wurde im alten Holzfass bei einem Jahr Lagerzeit ausgebaut. Er ist vielseitig: als Begleitgetränk zu einem kräftigen oder auch weniger kräftigen Essen.

Der Wein war auch Dritter Sieger in der Kategorie „Klassiker“ beim Ahrwein des Jahres 2020. Also bin ich bei meinem Zuspruch sicher nicht allein.

Preis für die 0,75 L-Flasche: 11,29 Euro

12,5 % vol.

7. März 2021

Mein Wein der Woche funkelt in den schönsten Rot-Tönen im Glas.  Pross Jupp „zum Wohl Josef“ gilt aber ebenso für Josefa und andere Weinfreundinnen. Der Wein ist ein 2016er Bachemer Karlskopf Frühburgunder vom Weingut Kurth aus Ahrweiler bei Bachem (!). Die Bezeichnung Frühburgunder täuscht: es ist ein reifer runder Wein aus sonniger Lage, rund 10 Monate im Holzfass gereift mit wunderbarem Aroma u.a. in Richtung Früchte und mit Anklang an Sherry-Aromen, angenehm und weich im Mund. Köstlich, zum Genießen allein und auch als Essensbegleiter z.B. zu Pastagerichten.

Preis 0.75l-Flasche 16,49 Euro, 13,5% Vol.

14. März 2021

Mein Wein der Woche ist ein 2020er Ahr-Frühburgunder-Weißherbst Qualitätswein („Handschrift“) aus der Dagernova Weinmanufaktur. Der Name Dagernova soll schon in der Zeit der Römer existiert haben; heute heißt der Ort Dernau und ist als Wein- und Veranstaltungsort überregional bekannt.

Der 2020er Ahr-Frühburgunder-Weißherbst ist übrigens auch der Wein des Monats der Dagernova Weinmanufaktur und soll nach deren Vorschlag schon zur Freude auf und zum Träumen in den kommenden Sommer einladen.

Der Wein hat einen feinen Weißherbst-Farbton, er ist frisch, mit einer dezenten fruchtigen Aromenmischung, er ist angenehm und leicht (wie eine freundliche Sommerbrise). Beim entspannten Genießen spürte ich: er ist nicht wirklich berauschend, aber bezaubernd.

Preis 0,75l-Flasche: 8,10 €, 12,5 % vol.

21. März 2021

Mein Wein der Woche ist mal wieder ein Blanc de Noir, also ein heller Wein aus Spätburgunder-Trauben.

Der Wein vom Weingut Meyer-Näkel (2020er, Deutscher Qualitätswein) mit dem Namen „Illusion“ ist schon optisch bemerkenswert: er strahlt in einem  sehr zarten Rot-Ton, wie ein ganz leichter Ton aus der vollen Farbe, anders als viele Blanc de Noirs nicht mit einem relativ flachen Roséton. Es ist ein eleganter und frischer Wein mit feinen Aromen, deutlich wahrnehmbar sind Birne und Pfirsich. Der Wein ist durchaus auch ein guter Begleiter zu leichten Sommergerichten. Ich habe ihn sogar probiert zu Saté-Spießen mit Erdnuss-Sauce – klingt unverzeihlich; aber der Wein hat so eine Ausstrahlung, dass er selbst diese Begleitung „verziehen“ hat und einen schönen Kontrast zu der kräftigen Mahlzeit geboten hat.

Preis 0,75l-Flasche:14,95 €, 12,5 % vol.

28. März 2021

Mein Wein der Woche heißt Kathinka und ist ein 2017er Spätburgunder QbA vom Weingut Kurth aus Ahrweiler.

Der ausdrucksstarke Wein ist weniger eine zarte Lady als eine starke Frau, steht eher für Gewürzaromen als für Rosenduft.

Der Wein ist ein klassischer Spätburgunder mit einer dunklen kräftigen Farbe. Er ist trocken ausgebaut und 10 Monate im Holzfass gereift. Die Aromen, u.a. Richtung Waldbeeren, sind intensiv.

Und Kathinka ist nicht nur der Name des Weins, sondern auch die „Patin“: Tante Kathinka, ein Ahrweiler Original,  bewirtschaftete ein Weinlokal in der Ahrweiler Altstadt.

Preis 0,75l-Flasche: 15,90 €, 13,5 % vol.

5. April 2021

Mein Wein der Woche stammt vom Weingut Sermann in Altenahr. Es ist ein 2019er Marienthaler Frühburgunder, Qualitätswein trocken.

Es ist ein angenehmer Wein, relativ leicht, fühlt sich im Mund gut an und erfreut mit einer guten Verbindung von Aromen, unter anderem von Beeren und einer etwas  rauchigen Note. Als Begleitung zum Essen habe ich ihn zu einem Pasta-Gemüse-Gericht probiert, was auf Grund seiner unaufdringlichen Aromen sehr gut kombinierte. Sogar zu einer Rinderroulade mit Rotkohl war dieser Wein absolut tauglich. Der Wein wird übrigens auch von einem örtlichen Weinkenner zum Kennenlernen von Frühburgunder empfohlen.

Der Wein hat 13% vol, die 0,75l-Flasche kostet (UVP) 12,50 Euro.

10. April 2021
Mein Wein der Woche
ist ein Wein vom Weingut Meyer-Näkel, ein Rosé 2019er, Spätburgunder von der Ahr, Deutscher Qualitätswein.Probiert (und nachgeschenkt gleich, wie man sieht) habe ich den Wein nach dem schönen Samstag-Sonnentag am 10.4.2021, an dem die Sonne – reichlich mehr als angekündigt – den ganzen Tag schien, also der richtige Zeitpunkt, einen sommerlichen Rosé auszuprobieren. Der Wein ist frisch und leicht, mit angenehmer weicher Struktur, mit sanften fruchtigen Aromen u.a. von  Aprikosen. Er hat eine ganz milde Säure – fein austariert. Die Farbe: ein schönes fruchtiges Rot. Im Sommer gerne mehr davon, auch für Gäste.Der Wein hat 12,0% vol., die 0,75l-Flasche kostet 11,50 Euro (UVP)
19. April 2021

Mein Wein der Woche ist ein Spätburgunder „Piccolo“ vom Winzerverein in Ahrweiler, also ein kleines Fläschchen, was nicht beschwert und nur beschwingt und gut noch in jeden Wanderrucksack für ein Picknick unterwegs passt. Und so ein kleiner Spätburgunder  vernebelt auch nicht den Blick für den Rückweg.Es ist ein 2018er Spätburgunder Qualitätswein trocken vom Ahrweiler Winzerverein, mit Goldener Kammerpreismünze in der Landesprämierung der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz. Duft, Geschmack und Aromen sind kräftig und beerig, wie es von einem Spätburgunder erwartet wird.

Der Wein hat 12,5 % vol. Die 0,375 l-Flasche kostet 4,40 Euro.

24. April 2021

Mein Wein der Woche ist ein trockener 2019er Rosé von der Ahr, Deutscher Qualitätswein VDP,   vom Weingut Toni Nelles 1479 und lässt schon Vorfreude für Garten- und Balkon-Tage im Sommer aufkommen. Die Sonne ist ja bereits reichlich vorhanden, die entsprechenden Wärmegrade passend zu einem gut gekühlten Rosé müssen nun noch kommen. Freuen wir uns auf la vie en rose – à la votre! Der Wein ist köstlich, frisch und mit einem angenehmen fruchtigen Hintergrund.

Der Wein hat 12,5 % vol., die 750ml-Flasche kostet 8,95 Euro.

2. Mai 2021
Mein Wein der Woche ist ein 2020er trockener Weißburgunder, Deutscher Qualitätswein, von Dagernova. Die Einstufung der Weinmanufaktur ist : „Handschrift“.  Das heißt: „ein Wein mit der Handschrift des Ahrtals, die das unverkennbare Terroir der Region widerspiegelt“. Der Wein ist elegant und zugleich ausdrucksstark. Er zeichnet sich durch belebende Frische sowie eine feine weiche Struktur aus. Erkennbar sind Frucht-Aromen u.a. von Stachelbeere und weißem Pfirsich.Das Richtige für einen „Ladies‘-Nachmittag“ auf dem Balkon (wenn es denn mal wärmer wird)!Der Wein hat 12,5 % vol., die 750ml-Flasche kostet 8,90 Euro.
9. Mai 2021
Mein Wein der Woche
ist ein Kult-Wein der Dagernova-Weinmanufaktur. Mit „Kult“ bezeichnet die  Dagernova ihre Spitzenweine. Und dieser 2018er Spätburgunder trocken, Heimersheimer Landskrone, Deutscher Qualitätswein, ist „äußerlich und innerlich“ wirklich ein besonderer Wein: von intensiver tiefroter Farbe, ausdrucksstark, weich samtig, zarte Tannine, mit dem Aroma dunkler Beeren, ein kräftiger Nachklang. Der Wein braucht keine Essensbegleitung; ihm kann man sich „solo“ widmen und genießen. Laut Dagernova ein „Pinot Pur!“. Und ganz nach meinem Geschmack: vollmundig und kein bißchen „kratzig“.Bemerkenswert ist auch die schwere Weinflasche, die den Wein noch extra schützt.Der Wein hat 13,5% vol., die 0,75l-Flasche kostet 12,90 Euro
15. Mai 2021
Mein Wein der Woche
stammt vom Weingut Erwin Riske aus Dernau. Das Weingut ist ein Mehrgenerationen-Familienbetrieb und weist eine rund hundertjährige Geschichte auf. Der Wein, den ich probiert habe, ist ein bemerkenswerter, überzeugender Wein. Er heißt „Surprise“ und ist auch eine gelungene positive Überraschung – auf der Zunge leicht wie Seide, von angenehmer Frische, mit dezenten Fruchtaromen und dabei auch eine Spur zitroniges Aroma, ohne auch nur ansatzweise sauer zu wirken. Es ist ein Spätburgunder Blanc de Noir Trocken von 2020, Deutscher Qualitätswein. Eine Vorfreude, die man mit vielen teilen kann, auf den Sommer!Der Wein hat 12,5% vol., die 0,75l-Flasche kostet (ca.) 8,90 Euro. 
22. Mai 2021
Mein Wein der Woche
ist ein 2018er Frühburgunder Qualitätswein trocken von der Ahr aus der Dagernova Weinmanufaktur, die ihn als „Kultwein“ einstuft, d.h. ein Spitzenwein aus ihren besten Lagen.Frühburgunder ist eine Spezialität der Ahrregion, mit relativ geringen Erträgen.Dabei ist der Frühburgunder nicht etwa ein leichterer Rotwein, sondern kann ein durchaus ausdrucksstarker Wein sein. Der Kultwein Edition Frühburgunder 2018 der Dagernova ist so ein ausdrucksstarker Rotwein mit Tiefgang, Aromen sind wahrnehmbar dunkle Beeren und Röstaromen. Das Mundgefühl: eine Spur pelzig, ausgeprägte Tannine. Der Wein hat „Charakter“.Der Wein hat 13,5% vol., die 0,75l-Flasche kostet 16,90 Euro.
1. Juni 2021
Mein Wein der Woche
hat tatsächlich keinen Bezug zu Corona. Er heißt „Selbst-Test“, weil jeder selbst testen muss, welcher Wein ihm oder ihr schmeckt. Persönliche Erfahrung ist unverzichtbar. Zwei Sicht-Fenster auf der Flasche zeigen sofort zuverlässig an, wenn der Inhalt der Flasche auf die Hälfte sinkt oder auf einen Rest von 2 Gläsern gesunken ist.Der Wein ist ein 2020er Rheinhessen Rosé-Wein, feinherb, Deutscher Qualitätswein, und passt als leichter, ausgeprägt fruchtiger Wein mit glatter Struktur gut zum aktuellen Sommerwetter. Man kann ihn in kleiner Runde trinken, er lässt sich aber auch gern verschenken. Der Wein hat 11,5%vol. Die 0,75 l-Flasche kostet 6,90 Euro (bei der Weinmanufaktur Dagernova). 
9. Juni 2021

Mein Wein der Woche
Wie gemacht für diesen Sommer – und umgekehrt: ein 2019er Rosé-Sekt Pinot Noir trocken aus dem Sekthaus Körtgen in Ahrweiler. Der Rosé Marie glänzt mit einer strahlenden Farbe und zeichnet sich durch eine zart perlige Struktur aus. Er ist von ausgeprägter Frische mit leichten Beeren-Aromen. Mit Erdbeeren ist er in guter Gesellschaft. Man kann ihn aber z.B. auch gut als Begleitung zu Meeresfrüchten genießen, was wir ausprobiert haben. La vie en rosé! Der Wein hat 12,5% vol, die 0,75l-Flasche kostet 10,95 Euro.

15. Juni 2021
Mein Wein der Woche
ist ein 2020er Spätburgunder Blanc de Noir Qualitätswein trocken vom Weingut Sermann in Altenahr. Der Wein hat den schönen Namen „BellaBianca“ und er ist auch eine – fast – weiße Schönheit: ein klarer eleganter Wein für den Sommer, mit feinem Fruchtaroma, sanfter Struktur und säurearm. Das Weingut Sermann ist als einer der Aufsteiger unter den Winzern an der Ahr bewertet worden und hat in Bezug auf die engagierte Weiterentwicklung bei den Weinen Anerkennung erhalten. Wer es probieren will: der Gutsausschank in Altenahr ist wieder geöffnet. Und wer zuviel probiert hat: es gibt sogar ein Gästehaus.Der Wein hat 12,5% vol, die 0,75l-Flasche kostet 7,70 Euro.
 24. Juni 2021

Mein Wein der Woche

ist ein Riesling vom Weingut Mönchberger Hof in Mayschoß, das ökologischen Weinbau betreibt. Riesling ist nicht einfach und auch nicht einfach ein Weißwein. In Deutschland hat er eine lange Tradition und wurde von Weinfreunden als einer der edelsten Weine geschätzt. Der Riesling hat besondere Ansprüche an den Boden und verträgt auch nicht zuviel Wärme. Probiert habe ich einen 2020er Mayschoßer Mönchberg Riesling Qualitätswein trocken. Der Wein war einfach köstlich: eine leicht goldene Farbe, frisch und leicht an Äpfel erinnernde Aromen, fühlt sich im Mund weich und rund an, keine aufdringliche Säure, sehr fein. Der Winzer erklärte dazu auch die Herkunft: der Wein stammt von einem 75jährigen Rebstock, daher wenig Säure – und (leider) auch wenig Erträge.

Der Wein hat 12,5%vol., die 0,75l-Flasche kostet 7,80 Euro

 3. Juli 2021

Mein Wein der Woche

ist ein Ahr-Rosé-Wein von Brogsitter.

Es ist ein 2020er Wein trocken und hat den schönen Namen „Prim-Ahr-Ballerina“ erhalten.  Er ist – mit 13,0% vol. – etwas stärker als man von einem Rosé vielleicht erwartet. Aber nicht nur die Farbe, auch der Geschmack – leicht, aber nicht vordergründig,  mit ausgeprägten Frucht-Aromen – zeigt einen angenehmen Charakter. Der Geschmack füllt den Gaumen aus, die Frische und wenig Säure machen ihn zu einem perfekt gelungenen Sommerwein. Darauf und damit kann man wirklich anstoßen.

Inzwischen findet man eben zunehmend auch bei den regionalen Rosé-Weinen ausgezeichnete Produkte, die den Rosé zu einem respektablen eigenständigen Wein machen.

Der Wein hat 13,0%vol., die 0,75l-Flasche kostet 8,49 Euro

 3. Juli 2021

Mein Wein der Woche

Viele Köche verderben den Brei.

Viele Winzer auch den Wein? Ganz sicher nicht. Mit Blick auf die 2023 stattfindende Landesgartenschau Bad Neuenahr-Ahrweiler haben sich acht namhafte Winzerinnen und Winzer von der Ahr zusammengetan und zwei Spätburgunder-Cuvées – einen weißen und einen roten – für die LaGa kreiert.

Der LaGa-AHR-Blanc de Noir ist trocken und geschmacklich durch Noten von Apfel, Birne, Pfirsich und Stachelbeere geprägt. Er ist  ausdrucksstark und ist auch ein besonderer Blanc de Noir durch seine – leichte – harmonische Säure. Er passt zu Frauen und Männern, als Essensbegleitung und als Solist.

Der Wein hat 12,5 %vol., die 0,75l-Flasche kostet 10,90 Euro (UVP), der Wein ist in den Tourist-Informationen Bad Neuenahr und Ahrweiler sowie bei den Erzeugern erhältlich.

nach oben