Winterzeit

20. Januar 2021:

Weihnachten zieht sich im Privaten und im öffentlichen Raum immer mehr zurück: der große Weihnachtsbaum in Bad Neuenahr auf dem Platz an der Linde ist schon abgeschmückt, in wenigen Tagen wird auch die Turmkerze auf dem Neuenahrer Berg-Turm abmontiert, täglich wird die Weihnachtsbeleuchtung weniger in der Stadt.

Erfreuen und erfrischen kann man sich aber reichlich an der frischen Luft, die  auch bisweilen Kälte und Sturm bringt. Am Mittwoch, 20.1.2021, habe ich bei Sonnenschein und später dunklen Wolken – mit einer freundlichen Begleitung als „Kleinstgruppe“ von zwei Personen – eine Wanderung von Neuenahr zum Rotweinwanderweg rauf auf die Landskrone unternommen. Dort grüßte uns die freundliche Aufforderung „Bleibt gesund“. Wir wollen dem gerne folgen. Zurück ging es dann zum und am Ahrufer nach Bad Neuenahr. Wir waren mittags losgegangen und an einem Werktag unterwegs – sozusagen antizyklisch in Bezug auf Sozialkontakte und mit Abstandhalten ganz von selbst: ohne Gäste an der Ahr und auch nur ganz vereinzelt mal jemand aus dem Ort. Das sieht am Wochenende, insbesondere wenn Schnee auf den Höhen liegt, natürlich anders aus.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag gab es einen hörbaren dumpfen Ton auf unserem Balkon, wo unser Weihnachtsbaum in vollem Schmuck stand. Also was war passiert: eine einzelne kräftige Windböe ist einmal durch unseren Balkon gefegt, hat den Baum flachgelegt und die halbe Dekoration abgeräumt.

Mit Wind und gelegentlich Schnee bis ins Tal zeigt sich die Eifel derzeit voller eindrucksvoller und lebhaft wechselnder Wetterlagen.

23. Januar:

Die Sonne scheint, der Wald ruft, erst nachmittags wird es draußen ungemütlich: So habe ich von Neuenahr aus von der Straße Am Johannisberg,  dann rechts in die Idienstraße und von dort nach rechts auf dem asphaltierten Weg „Im Idienbachtal“ eine herrliche Winter-Wanderung   gemacht. Es ging entlang des Idienbachtals immer auf dem asphaltierten Weg bis über die Landstraße L83 zum Wanderparkplatz. Dort wird es derzeit etwas matschig auf dem Waldboden, aber noch gut zu gehen – in Richtung Steckenturm, am Neuenahrer Berg entlang und bis ins Amseltal herunter nach Bad Neuenahr. Die Maske – jetzt als FFP2- oder OP-Variante vorgeschrieben – muss man dabei haben, im Wald ist der soziale Abstand aber durchweg riesig: kaum Begegnungen, und wenn sind alle so freundlich und froh wie man selbst.

Wanderung auf die Landskrone mit Blick auf die Kapelle und einen guten Ratschlag, den wir gerne befolgen wollen. Herrliche Ausblicke ins Ahrtal und nach Neuenahr.
Bei der Rückkehr nach Neuenahr – mit Blick zum Kurhaus und zum Kurpark – kündigt sich schon ein rauer werdendes Wetter an.
Begegnung an der Straße Am Johannisberg auf dem Weg zur Wanderung ins Idienbachtal: auch ein großer Laufvogel freut sich über einen kleinen Besuch.
Hier geht es los bei der Wanderung entlang des Idienbachs. Viel Laubbaum-Wald und damit immer gute Sicht im Winter. Hier kann man nicht sagen, dass man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sieht.
Die Folgen von Trockenheit, Schädlingsbefall, Sturmschäden und anderes mehr zeigen sich deutlich in entwurzelten Bäumen und abgebrochenen Ästen. Der Wald hat sich sichtbar gelichtet. Zugleich sieht man, dass hier schon in großem Umfang forstliches Aufräumen stattfindet.
Auch hier ist schon gesägt und geordnet worden.
So ein großes imposantes Tal und so ein kleiner Bach – kleine Ursache, große Wirkung, wie so oft.
Und immer wieder scheint die Sonne durch – ein perfekter Wandertag an einem freundlichen Wintertag!
Unterwegs kreuzt der Ahrsteig den Weg. Hier kann man schon erkennen, was für ein anspruchsvoller Geländeweg der Ahrsteig ist. Man sollte ein geübter Wanderer sein. Man kann aber auch, wenn Corona nicht mehr den vielen tollen Veranstaltungen im Ahrtal im Weg steht, im Sommer eine Ahrsteig-Schnuppertour mit Führung machen.
Am Wegesrand kommt jemand angebraust:
Was für eine Begrüßung! Im vollen Feder-Ornat,  mit strahlend blauer Brust, mit königlicher Haltung und sichtbarem Stolz auf sich selbst präsentiert der Pfau das ganze Federkleid.
Der schöne Pfau gibt sich mit der perfekten Präsentation des Rads alle erdenkliche Mühe. Aber die Hühner denen nur ans Fressen.
Da dachte sich der Pfau wohl: dann lass ich es eben. Und schleppt sein mühsames  Feder-Kleid weiter frustriert durch die Voliere.
Die Schönheit des Waldes zeigt sich in vielen Formen, dem Wanderer erscheint es fast wie Natur-Skulpturen. Und keine ist wie die andere.
immer wieder eindrucksvoll, wie Bäume sich gestalten
Zurück an der Ahr zeigt sich, dass die Ahr immer noch sehr viel Wasser führt und die Uferböschungen im Wasser stehen. Die Enten schlagen sich durch wildes Wasser tapfer durch.
Von der kleinen Ente ist außer Kopf und Schwanz nichts mehr zu sehen. Sie schlägt sich aber wirklich tapfer.
Im Kurpark findet nicht mehr viel Statt derzeit außer Spazieren gehen. Zur Stärkung gibt es aber ein Zelt, das u.a. mit leckeren Waffeln für das Wohlbefinden sorgt.
Ein Tag später am 25.1.: es hat geschneit (hier auf der Autobahn-Ausfahrt Meckenheim/Merl). Auch wenn schon frühzeitig der Schnee auf der Autobahn geräumt wurde, ist es eine ansehnliche Winterlandschaft geblieben.

Baustelle Neuenahr und Wintergrüße

Wieder eine neue Verkehrsführung in Bad Neuenahr: die Kurgartenstraße ist wegen Baumaßnahmen gesperrt und hat an der Einmündung zur Mittelstraße wegen einer Fahrbahnreduzierung eine Verkehrsampel  bekommen. Die pfiffigen Fußgänger suchen sich ihren Weg selbst. Große Baumaßnahmen im und am Kurgarten sind unterwegs: neue Rohre und Leitungen werden verlegt, ein Kanal wird umgebaut (wofür auch ein Baum weichen musste), im Park und für die Landesgartenschau im nächsten Jahr sind einige bauliche Vorbereitungsmaßnahmen unterwegs. Und wenn das alles geschafft ist und die LaGa (hoffentlich erfolgreich) über „die Bühne gebracht“ worden ist, öffnet sich der Vorhang für die nächste Bühne: den Neubau der Kurparkliegenschaften mit der Rückkehr der Konzertmuschel-Bühne.

Das Corona-Geschehen im Kreis Ahrweiler ist trotz aller Bemühung, Vorsicht und Einsicht der meisten Menschen immer noch intensiv – mit zuletzt 110 Inzidenzwert auf 100 000 Personen in den letzten 7 Tagen gerechnet. Trotz allem ist der Wert noch hoch und liegt inzwischen noch höher als in Bonn. Am kommenden Dienstag wird es eine vorgezogene Debatte von Bund und Ländern über mögliche weitere Maßnahmen geben. Und natürlich müssen die bisherigen Regeln eingehalten werden.

Eine kleine Freude in schweren Zeiten ist, dass es noch lebendige Weihnachtserinnerungen gibt – mit den Weihnachtsbäumen auf einigen öffentlichen Plätzen und dem eigenen Weihnachtsbaum (wir können uns noch bis dran freuen, dass wir bei den letzten für die Abholung in Neuenahr sind, am 26.1. und damit fast bis Maria Lichtmess). Weihnachtlich (glänzet der Wald) ist es am heutigen Sonntag auch endlich in Neuenahr mit Schnee von den Bergen bis zur Ahr. Ein Sonntag zum Luft holen und Kopf frei kriegen.

Viel zu sehen gibt es in Neuenahr an der Kurparkstraße und im Kurpark. Große Baumaßnahmen kündigen sich an.

 

 

Während die letzten Weihnachtsdekorationen am Kurpark geräumt werden, steht schon der Bagger für weitere Räumungen bereit.

 

 

 

Man kann es sehen (und sogar riechen): hier muss erneuert werden.

 

 

 

 

Das ist schon eine richtige Baulandschaft.

 

 

 

 

 

Die Großbaustelle ist rundherum gesperrt und abgesichert.

 

 

 

 

 

Der Kanal am Eingang des Kurparks zeigt an einigen Stellen Ertüchtigungsbedarf.

 

 

 

 

In der Kurparkstraße wird der Rest der „Uferlichter“- Weihnachts- und Winterbeleuchtung abgefahren. Auf dem Transportwagen werden u.a. die Tannenzapfen-Gestelle fortgebracht.

 

Ahrvin, das LaGa-Maskottchen, wartet geduldig in der Vitrine der Tourist-Information auf seinen großen Auftritt im nächsten Jahr.

 

 

 

 

Kleiner Spaziergang am Mittwoch letzter Woche rund um den Kurpark in Bad Neuenahr.

Durch das Absperrgitter am Dahlienpark sieht man reichlich Erdbewegungen zur Neugestaltung zur LaGa im nächsten Jahr.

 

 

 

Auch wenn der Dahlienpark kräftig umgestaltet wird – in der Zwischenzeit blüht uns doch immer noch was Schönes, wie man sieht, sogar im Winter.

 

 

 

 

Es hat viel geregnet in der vergangenen Woche. So mancher Baum steht „mit dem Fuß“ im Wasser.

 

 

 

 

 

So breit und relativ wild wie die Ahr nach dem vielen Regen ist, verziehen sich die Enten lieber auf die grüne Wiese, erst recht wenn dann noch ein kräftiger Baumstamm im Wasser liegt.

 

 

 

Oh wie schön – am heutigen Sonntag morgen zeigt der Blick in den spiegelnden Geschirrschrank, dass es in Neuenahr doch noch Winter geworden ist.
Alle Dächer und die Berge weiß. Alles sieht aus wie neu und frisch gestrichen.

Und der Hausmeister hat sogar schon den Hof gefegt, dass sich nur keiner (vor lauter Begeisterung vielleicht) ein Bein bricht. Ein Lob auf den Hausmeister!

Und nun passt alles: es liegt Schnee,  unser Weihnachtsbaum hat den passenden Hintergrund und erfreut uns noch einmal. Es ist wie ein verspätetes Weihnachtsgeschenk.

Willkommen bei Radio Vino von der Ahr

Neuigkeiten und Impressionen aus dem Ahrtal, dem größten zusammenhängenden deutschen Rotweinanbaugebiet.

Mein Wein der Woche

Ein edler Sekt – welche Frau könnte da widerstehen? Ich weiß es nicht, ich jedenfalls nicht.

Der sanft perlende  Sekt stammt von der Brogsitter Privat-Sektkellerei. Es ist ein Brogsitter Pinot-Brut NO.1. Es ist eine Cuvée feiner Weißburgunder. Der Premiumsekt hat eine besonders feinperlige Struktur und einen leichten goldenen Farbton. Der Geschmack ist so dezent wie elegant, fein abgestimmt. Kein Aroma spielt sich in den Vordergrund. Er erinnert an einen guten Champagner. Der Sekt sollte jung getrunken werden.

Details: Die Flasche enthält 0,75 l und hat 12% vol.; der Preis für die Einzelflasche beträgt  9,80 Euro.

Nicht vorbei und noch nicht vorüber

Weihnachten geht immer viel zu schnell vorbei, dieses Mal auch. Aber bei uns und den Nachbarn sind noch nicht die Lichter ausgegangen: es gibt noch Weihnachtsbeleuchtung, die das Herz erfreut. Ab dem 11. Januar 2021 werden in Bad Neuenahr-Ahrweiler die Weihnachtsbäume abgeholt. Dem Angebot folgen wir ungern und dankbar.
Ein kleiner Trost in diesen Tagen: heute und morgen (9. und 10. Januar) kann man sich in Bad Neuenahr noch an den „Uferlichtern“ erfreuen.
Es kommen also dunklere Tage. Das bezieht sich weiterhin auch auf die Corona-Pandemie, die ungebrochen anhält. Im vergangenen Frühjahr, beim ersten Lockdown, war der Kreis Ahrweiler noch vorbildlich aufgestellt, mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 50 Neuinfektionen. Das war auch der Wert, der nach Erklärung von Virologen und Pandemie-Experten maximal akzeptabel war, um die Pandemie unter Kontrolle zu halten! Die Inzidenz-Werte haben sich seitdem erheblich nach oben und in die Breite entwickelt. Die Pandemie ist noch lange nicht vorüber. Wir sind weiterhin gefordert, die Eigenschaften der Geduld und Achtsamkeit zu pflegen, auch wenn die Werte im Ahrkreis vergleichsweise passabel, wenn auch inakzeptabel, sind: am 8.12.2020 eine 7-Tage-Inzidenz von 109 Neuinfektionen, am 18.12.2020 von 118, am 29.12. von 93, am 30.12. von 102, am 1.1.2021 von 88, am 3.1.2021 von 94, am 6.1.2021 von 84.
Zum Glück ist nun Impfstoff im Kreis Ahrweiler angekommen und das Landesimpfzentrum des Kreises Ahrweiler in Grafschaft-Gelsdorf kann endlich seine Arbeit aufnehmen. Zunächst stehen Impfungen in Senioreneinrichtungen und bei weiteren besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen an. Wer geimpft werden will, kann sich einen Impftermin bei der zentralen Terminvergabestelle des Landes Rheinland-Pfalz geben lassen: Telefon 0800 / 57 58 100 Und nicht ungeduldig werden, wenn es nicht gleich klappt, sondern weiter versuchen!

Es bleibt uns auch noch ein paar Tage nach Weihnachten Lichterglanz.
Heilig Abend und Silvester waren nass und grau, wie meistens. Am 4.1.2021 aber – ich sitze gerade am Laptop – wird es weiß, es spiegelt sich in unserem alten Schrank die Umgebung im ersten Schnee mit Puderzucker-Dächern.
Es ist nicht viel, der erste Schnee in Bad Neuenahr, aber immer wieder schön. Auf den Höhen der Eifel, besonders auf der Hohen Acht, fällt noch viel mehr Schnee und lockt viele (aus Sicht der Ordnungskräfte schon zu viele) an.
Der Ausblick auf den Johannisberg und seine verzauberte Waldlandschaft, alle Spitzen der Bäume weiß gepudert.

 

 

Der Winter hat auch den Neuenahrer Berg mit seiner Turmkerze verwandelt.
Ein Winterbild vom Neuenahrer Berg wie aus einem Märchenbuch.
Ein kleiner Winterspaziergang am Berg und zu St. Willibrord erfrischt den Körper und wärmt das Herz.

 

Jut dat du fott bis, 2020

Diesem Jahr wird kaum jemand nachweinen.

Dass dieses Corona-Jahr zu Ende geht und dass neue Hoffnung begründet ist, wird viele Menschen freuen. Es war ein Jahr mit Angst und Sorgen,  schweren Erkrankungen, Leistungs- und Erfolgsdruck für Mediziner, Forscher, Wissenschaftler, Pflegekräfte und viele andere mehr. Herausforderungen unbekannter Größenordnungen konfrontierten Eltern, Lehrer, Kinder, Betreuer, Schulen und Kitas mit immer wieder neuen Aufgaben, bei denen kaum Zeit blieb, sich darauf einzustellen. Improvisieren und – zusätzlich zu dem, was man ohnehin schon macht – irgendwie erledigen, trotz manchmal unguten Gefühls, war oft unvermeidbar.

Für Einzelhändler, Gastwirte und Restaurantbesitzer, Hotelbetreiber und viele andere musste in den verschiedenen Lockdowns das Geschäft ruhen,  große und kleine Unternehmen hatten – trotz immenser finanzieller Unterstützung in Deutschland – erhebliche Einbußen oder waren  sogar in der Existenz bedroht.  Auch für die Politik war das Jahr – angesichts zahlreicher unbekannter Aspekte der Pandemie – ein Jahr des Lernens, Steuerns und Korrigierens zugleich. Die Wirtschaft soweit möglich am Laufen zu halten, die Menschen vor der neuen Krankheit bestmöglich zu schützen und zugleich die Menschen möglichst von der jeweiligen Maßnahme zu überzeugen, das war eine Aufgabe riesigen Ausmaßes und eine Herausforderung auch für die Bevölkerung, die eine solche Pandemie in der Bundesrepublik noch nicht erlebt hatte. Dazu ständig wechselnde Regelungen für Schulen und andere Einrichtungen und für das Alltagsverhalten der Menschen mit Kontaktbeschränkungen, Hygiene, Abstand halten, Atemschutz.

Die Pandemie hat aber auch neue Einstellungen und Verhaltensweisen bei den Menschen hervorgerufen:  die Fähigkeit zum Ertragen unerwünschter Erfahrungen wie einer schweren Erkrankung, die Geduld und das Wartenkönnen auf medizinische Hilfe, die Befolgung von Anordnungen wie Kontaktbeschränkungen und Atemschutz-Masken, der achtsame Blick auf den Nächsten und ob es ihm gut geht, die Solidarität und Hilfsbereitschaft gegenüber anderen Menschen mit Einkäufen oder Fahrten zum Arzt und vieles mehr.

So verändert die Pandemie auch unsere Gesellschaft. Unsere Geduld werden wir auch noch brauchen in den nächsten Monaten, und unsere Resilienz bzw. Achtsamkeit für uns und andere Menschen sollten wir auch in Zukunft weiter behalten.

Es gab aber auch immer wieder jede Menge Lichtblicke, so z.B. wieder bei den „Uferlichtern“ in Bad Neuenahr, und neue Erfahrungen der Besinnlichkeit.

Seit Mitte Dezember 2020: die Ahr ist gestiegen, sie ist laut und wild.

 

Die Ahr ist sehr schnell unterwegs, sichtbar auch mit Stromschnellen. Ein paar junge Sportler haben sich unter der Kurgartenbrücke auch schon im Wildwasserpaddeln geübt.
Wie in einer alten Weihnachts-geschichte: Ruhe und Besinnlichkeit sind in Oberwinter eingekehrt.
Die ganze Ortsmitte in Oberwinter ist weihnachtlich geschmückt; überall ist Stille, niemand ist zu sehen.
Kein Auto, niemand zu sehen. Und die alten Fachwerkhäuser zeigen sich in ganzer Schönheit.
In Bad Neuenahr gibt es viel Verlockendes für „Süßschnäbel“ in der Konditorei. Der Zug bringt die süße Ladung – fahrplanmäßig!
In Bad Neuenahr ist der Weg zum Kurpark für Autos gesperrt. Fußgänger können sich entspannt auf die Uferlichter, die aber noch bis Mitte Januar zu sehen sind, freuen.
Uferlichter in Bad Neuenahr auch am östlichen Ahrufer.

 

Weihnachten in Sicht

Seit Mittwoch, 16. Dezember, haben wir eine merkwürdige Vorweihnachtszeit, die – bundesweit – von strengeren Corona-Regeln bis zunächst 10. Januar 2021 bestimmt ist. Der Kreis Ahrweiler hat lange Zeit pandemiologisch hinnehmbare Sieben-Tage-Inzidenzen gehabt: weniger als 50 Neuinfektionen in 7 Tagen. Das änderte sich aber im Oktober und November: am 24. Oktober 2020 wurde die 7-Tage-Inzidenz mit 60 Neuinfektionen überschritten, d.h. auch hier „Alarmstufe rot“. Gaststättenschließungen, Beherbergungsverbot, Veranstaltungsverbote, Absage von Weihnachtsmärkten, Ausweitung der Masken-Pflicht u.a. waren die Folge. im November und Dezember 2020 erfolgte ein rasanter exponentieller Anstieg der Corona-Fallzahlen im Kreis Ahrweiler auf 133 Neuinfektionen zum 24. November 2020. Jetzt sind die Fallzahlen etwas gesunken – auf eine 7-Tage-Inzidenz von 118 Neuinfektionen; das ist ein kleiner, aber leider noch viel zu kleiner Erfolg.

Auch in Rheinland-Pfalz gilt jetzt für die Einschränkung der Sozialkontakte:

Private Treffen sind auf max. 5 Personen (Kinder ausgenommen) aus max. 2 Haushalten begrenzt.

An Weihnachten – vom 24. bis 26. Dezember – gilt: zu einem Hausstand dürfen max. 4 weitere Personen aus dem engsten Familienkreis hinzukommen, selbst wenn dadurch mehr als 5 Personen oder mehr als 2 Hausstände zusammenkommen. Eine weitere Empfehlung der Landesregierung lautet, in der Woche vor Weihnachten (also jetzt) eine „Schutzwoche“ einzulegen durch eine Reduzierung der Sozialkontakte auf das absolut Notwendige, um das Risiko für die Familie beim weihnachtlichen Zusammentreffen noch weiter zu reduzieren.

In den bevorstehenden Festtagen sind wir alle gefordert, unseren – vergleichsweise kleinen, aber wichtigen – Beitrag zu leisten und damit uns und unsere Lieben zu schützen, um mit ihnen im nächsten Jahr wieder feiern zu können. Das schönste Weihnachtsgeschenk ist jetzt Rücksicht, Achtsamkeit und Geduld.

Das Virus nervt uns schon sehr. Es verletzt auch unseren Stolz, dass ein hässlicher Winzling uns und die ganze Welt im Klammergriff hält. (Reisen hilft da nicht, weil das Virus auch viel unterwegs ist und an unserem Reiseziel vielleicht schon angekommen ist.) Aber wir können, ohne uns dabei zu überanstrengen, einiges unternehmen durch die Beachtung von einigen Regeln, die bei uns zwar „harter Lockdown“ heißen, in anderen Ländern mit stärkeren Einschränkungen aber noch eher als leichte Übung angesehen würden. Bei uns geht’s doch noch, oder?

In diesem Sinne: Frohe, gesunde Weihnachten und  bis so bald wie möglich  wieder in vertrauter Runde.

Der November 2020 hatte viele Sonnenstunden und war recht warm (laut Meteorologen-Feststellungen der wärmste weltweit seit Wetter-aufzeichnungen und deutschlandweit der zweitwärmste November. Warm war es am 17.12. immer noch, gute Gelegenheit für eine kleine Wanderung in Bad Neuenahr hinauf zum Klarissenkloster und zur alten Königsfelder Straße. Auf Beten für eine weiße Weihnacht habe ich dabei verzichtet (Vorhersage: voraussicht-lich um 10°).
Bei Einbruch der Dunkelheit konnte ich mich auf einen Spaziergang im Märchenwald freuen. Wobei es sich eigentlich um den Kurpark in Bad Neuenahr handelt. Mit vielen Lichtinstallationen bis hin an das Ahrufer ist ein zauberhafter Märchenwald entstanden.

Eintritt frei, hereinspaziert in den Zauberwald!

 

Zauber-Pilze im Märchenwald und der Mond leuchtet von oben noch dazu
Die „Uferlichter“-Kugeln spiegeln sich über und an der Ahr im Abendlicht.
„Lichtgestalten“ erfreuen die Abendspaziergänger

Lichter der Kur- und Kreisstadt

Montag, 7.12.2020: Vorweihnachtlicher Einkaufsbummel im historischen Stadtzentrum von Bad Münstereifel, das von einem Kurort, dem die Kureinnahmen wegbrachen, umgestaltet wurde zu einem Outlet Hier in Bad Münstereifel bin ich gern zur Schule gegangen und jetzt gehe ich hier gern günstig einkaufen, aktuell die Weihnachtsgeschenke für unsere Lieben: Lieb und teuer, das gilt gerade für die jüngeren Familienmitglieder. So haben wir ein großes 24-teiliges Besteckset mit Vorlagebestecken, zum Glück mit Rabatt, gekauft. Und da wir gerade dabei waren, habe ich mir noch mein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk gekauft: ein Kopfkissen mit perfektem Federn/Daunen-Verhältnis (70/30%), das mit 4 Kammern angelegt ist und daher nicht verklumpt (anders als mein bisheriges aus dem Internet bestelltes Kunststoff-Kissen). „Ein gutes Kissen ist ein sanftes Ruhekissen“ (oder so ähnlich). Jetzt schlafe ich wie ein Murmeltier (hoffentlich nicht so laut!).

Donnerstag, 10.12.2020

Von Neuenahr über Bachem nach Ahrweiler bei sehr frischer Luft (erste Minusgrade, Rauhreif auf den Wiesen und Feldern)

Ahrweiler – mit Lichterglanz werden die (wenigen) Besucher angezogen und erfreut.

Mit Lichtern und Weihnachtsbäumen geschmückt: die Niederhutstraße, die Ahrhutstraße und der Marktplatz von Ahrweiler mit einem prachtvollen Weihnachtsbaum wie aus dem Bilderbuch

Blick auf das Ahrtor

Blick in die Pfarrkirche St. Laurentius, in der grüne Lichtsäulen aufgestellt sind – ein Zeichen der Hoffnung

Bad Neuenahr: auch hier begrüßt ein ungewohntes Farbenspiel die Besucher am Rathaus.

Hier rauscht nicht mehr das Wasser. Licht verwandelt den Brunnen vor dem historischen Thermal-Badehaus in einen Märchenbrunnen.

Überraschung auch an der Casinobrücke: in kühlem Blau leuchtet die Brücke und über allem weist die Turmkerze den Weg.

Erst eins, dann zwei, dann drei …

Nach einem ungewöhnlich warmen, sonnigen und farbigen November ist nun der „Hebel“ Richtung Winter umgelegt: pünktlich zum meteorologischen Winteranfang wurde es vom Sonntag, den 30. November 2020, kühl und nass und ging in der Nacht auf leichte Minusgrade in Bonn und im Ahrtal herunter. Auf den Höhen gab es seitdem streckenweise neben Frost auch schon Schnee. Auf unserem Balkon verabschiedete sich unsere prächtige Dipladenia – eigentlich eine durchaus robuste Pflanze – schlagartig von einer Augenweide zu einer „Trauerweide“.

So wurde es Zeit, etwas gegen die Dunkelheit und farblose Eintönigkeit zu unternehmen: Wir machten uns auf zu einem Weihnachtsbaumverkauf in der Grafschaft – Oeverich – und suchten dort eine Edeltanne aus, die wir vom starken, gleichmäßigen Wuchs und dem frischen Tannenduft gleich in unser Herz schlossen und – nach der Bezahlung und wiederholten mühsamen Anläufen – auch in unser Auto schafften  (der Beifahrer musste sich allerdings hinterm Fahrersitz „zusammenfalten“).

Zuhause wurde der Baum auf dem Balkon sofort und sicher aufgestellt. Alle Kartons mit Christbaumschmuck wurden aus dem Keller heraufgeholt. Die LED-Lichterkette – eine gefühlt endlose Schnur von 480 Lichtern – sollte als erstes aufgebracht werden. Dazu musste das beim letzten Verstauen wohl endstandene Lichtknäuel entwirrt werden. Das dauerte, gelang aber schließlich. Dann kam die lange Lichterkette als erster Schmuck an den Weihnachtsbaum dran, was auch noch am selben Tag zu Ende gebracht wurde. Danach war es dunkel und wir hungrig. Ich habe schnell ein leckeres Chili con Carne ge(braten und ge)kocht und mich dann aufs Chillen verlegt.

Am nächsten Morgen ging es weiter mit den Christbaumkugeln und den vielen anderen Anhängern. Nach einer Stunde erinnerte ich mich an meine Großmutter aus Dortmund, die jedes Jahr den Weihnachtsbaum mit einem fließenden silbernen Kleid aus Lametta ausstattete, das Lametta dazu einzeln mit der Hand glattstrich, auf gleiche Länge brachte und einzeln in den Lücken zwischen den Tannenbaumnadeln befestigte. Das dauerte einen ganzen Tag, an dem auch jede häusliche Störung untersagt war, um den Fortgang des großen Werkes nicht zu behindern. Als Kind fand ich das bizarr. Aber es ist schon eindrucksvoll, wenn sich ein Mensch mit einer solchen Hingabe ausschließlich einem ästhetischen Werk, das auch nur von kurzem Bestand ist, widmet. Heutzutage würde man das vielleicht als meditativ ansehen.

Das Schmücken unseres diesjährigen Weihnachtsbaums war ebenfalls ein echtes Tagewerk, es gab aber auch kurze Pausen und die eine oder andere Stärkung noch dazu. Jetzt leuchtet und glänzt er auf dem Balkon und erfreut auch die Nachbarn, bei denen von Tag zu Tag auch immer mehr Lichterschmuck erscheint.

Licht ins Dunkel zu bringen findet in Bad Neuenahr inzwischen – mit den coronabedingten Einschränkungen (denn die Fallzahlen im Ahrtahl sind noch zu hoch, immer noch gilt die Einstufung als „Risikogebiet“) im gesundheitlich unbedenklichen Rahmen – in vielerlei Formen statt:

Die Kurgartenstraße ist mit Tannenbäumen, Lichterpyramiden und -kugeln geschmückt, und auf der Kurgartenstraße wird – was man sich als Fußgänger und Radfahrer dort sonst nur wünschen kann – nahezu Schritttempo gefahren, weil es so viel Lichterschmuck zu sehen gibt. Überall sieht man: die wenigen Menschen, die in der Stadt sind, fotografieren fleißig die vielen Motive, lächeln und schauen auf die Lichtervielfalt. Die Rosenkranzkirche und die Martin-Luther-Kirche sind angestrahlt, auf der Telegrafenstraße sind die Bäume erleuchtet als ob sie Schneekugeln trügen, im Kurpark gibt es schon Lichtinstallationen und auf der Kurgartenbrücke kann man viele Lichterkugeln sehen, die auf die bevorstehende Attraktion der „Uferlichter“ hinweisen. Ab diesem Wochenende kann man die „Uferlichter“ wieder besuchen, leider ohne die gemütlichen Bewirtungsstände und -zelte; zum Trost sollen die „Uferlichter“ aber jedenfalls bis in den Januar erhalten bleiben.

Auch die „Turmkerze“ ist wieder da und leuchtet uns vom Neuenahrer Berg. Die Turmkerze ist in Neuenahr schon eine Tradition in der Adventszeit, aber dieses Jahr war der Aufbau wie so vieles anderes nicht wie immer möglich. Der Freundeskreis der Turmkerze, der jedes Jahr mit einer Reihe von kräftigen Helfern und tatkräftigen Unterstützern für die Montage der schweren Kerze auf dem Turm sorgte, konnte aus gesundheitlichen Sicherheitsgründen nicht wie gewohnt loslegen. Mit Hilfe eines Sponsors, der einen Kran zum Anheben zur Verfügung stellte, konnte das Werk nun dieses Jahr doch wieder gelingen.

Vielen Menschen in Neuenahr machen sie damit Freude. Ein Dank an alle Beteiligten!

Es ist geschafft: unser Weihnachtsbaum steht und strahlt Ein Glanzstück, der weihnachtlich geschmückte Platz an der Linde, aber fast menschenleer. Aber wer da ist, fotografiert.
Angestrahlt: die Rosenkranzkirche Weißer Lichterglanz auf der Telegrafenstraße
Adventlicher Schmuck auf der Kurgartenbrücke mit Blick auf die Martin-Luther-Kirche Auf der Kurgartenbrücke – bei so viel schönen Lichtern lässt sich selbst der Regen aushalten
Noch eine Impression von der Kurgartenbrücke Lichter über der Ahr

 

Jetzt ist es amtlich: die Uferlichter kommen Hoch oben vom Berg leuchtet die Turmkerze.

Mixed emotions

Mit dem Ende des Monats Oktober kommen die ernsten Gedenktage:

Es beginnt mit dem Reformationstag, jedes Jahr am 31.10., einem Feiertag der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde zur Erinnerung an das Wirken von Martin Luther.

Am selben Tag – abends – findet auch Halloween statt, was aber alles andere als ernst ist, eher ein etwas gruseliger Spaß für die Kinder. Halloween soll aus Irland stammen und in keltischen Zeiten dazu gedient haben, böse Geister und Dämonen zu vertreiben.  Das wäre im Prinzip wohl in Ordnung. „Halloween“ soll (in nicht ganz richtiger Schreibweise)  den Vorabend von Allerheiligen – „All Hallows‘ Eve“ – bezeichnen.

Am 1. November findet dann Allerheiligen statt, das in einigen Bundesländern einschließlich Rheinland-Pfalz ein gesetzlicher Feiertag ist. Allerheiligen ist ein Gedenktag mit langer Tradition; in frühchristlicher Zeit schon war dies der Ehrentag aller Heiligen. Es ist nicht nur ein ernster, sondern auch ein stiller Feiertag: es sind u.a. keine öffentlichen Musik- oder Tanzveranstaltungen erlaubt. Diese Einschränkung kennen wir jetzt ja auch schon in einem anderen Zusammenhang.

Zum Teil schon an Allerheiligen, jedenfalls an dem Folgetag Allerseelen – 2. November – werden die Gräber der Verstorbenen mit Lichtern und Blumen geschmückt und finden weitere Andenken an die Verstorbenen statt. Wir sind auch Anfang November zum Grab unserer Eltern und zum Grab der Eltern einer lieben Freundin, die weit entfernt wohnt und nicht mehr kommen konnte, gegangen. Ihrer und unserer Eltern haben wir mit einem Blumengruß gedacht und dabei die schönen gemeinsamen Erinnerungen wieder lebendig werden lassen.

Jeweils 2 Wochen vor dem ersten Advent, in diesem Jahr am 15.11.2020, gibt es in Deutschland den Volkstrauertag. Dieser Gedenktag wurde nach dem Ersten Weltkrieg eingeführt und soll an die Opfer von Krieg und Gewalt erinnern. Der Tag mahnt zur Erhaltung von Frieden und den Einsatz zur Versöhnung.

Die ernsten Gedenk- und Feiertage werden am Sonntag vor dem ersten Advent mit dem Ewigkeitssonntag, umgangssprachlich „Totensonntag“, abgeschlossen. In diesem Jahr fiel der Ewigkeitssonntag auf den 22. November. Der Ewigkeitssonntag ist ein evangelischer Feiertag, mit dem an den Tod erinnert und die Hoffnung auf ewiges Leben bekräftigt wird. Auch dieser Gedenktag ist ein sog. stiller Feiertag, an dem öffentliche Unterhaltungsveranstaltungen nicht stattfinden dürfen.

Nun sind diese ernsten Gedenktage in diesem Jahr vergangen und wir können uns wieder an den schönen Dingen erfreuen, wozu auch schon das Wetter im November zählte: Im Ahrtal gab es reichlich Sonne, freundliche Herbsttemperaturen und kaum einmal Regen (Mitte November stellten Meteorologen schon das Fazit: zu viel Sonne, zu viel Wärme, zu wenig Regen). Für uns aber beste Rahmenbedingungen zum Wandern, Spazieren gehen oder mit dem Fahrrad unterwegs zu sein.

Und es ist jetzt auch „Licht am Ende des Tunnels“:

Z.B. die Lichter in der Stadt; so ist in Bad Neuenahr am Platz an der Linde ein riesiger imposanter Weihnachtsbaum aufgestellt – der Baum führt noch ein Schattendasein, wir dürfen aber ab morgen Beleuchtung erwarten. An der Kurgartenstraße können wir uns auf Advents-Schmuck und -Lichter freuen.

Es gibt konkrete Aussicht auf einen baldigen Impfstoff gegen Covid19.

Für die Zwischenzeit ist auch schon eine „Lösung“ gefunden worden, die das Warten erleichtern kann (s. „Wein des Monats“).

Nach den aktuellen Corona-Regeln bleibt uns vieles möglich: Einkaufen sowieso, nun auch Geschenke suchen, lokale Lieferdienste für Speis‘ und Trank, Erleichterung für die Feiertage für ein Weihnachten mit der Familie. Schöne Aussichten!

Von Neuenahr an den Rhein – rund um Rhein-Kilometer 627 nach Bad Breisig und Remagen mit meinem neuen ferrari-roten Pedelec

Fahrradtour bei frischem Wind und Sonne und Wolken im Wechsel

Rhein hat Niedrigwasser, dennoch reichlich Schiffsverkehr Magisch: die Strecke auf dem Rhein zur Andernacher Pforte
In Bad Breisig ist es noch warm genug für die Palmen, aber kein Mensch weit und breit Eine Fachwerk-Schönheit, das alte Zollhaus in Bad Breisig, aber heute niemand da, die Stühle gestapelt und warten auf’s nächste Jahr

Alles ruhig hier, aber schaut mal rechts auf die alten Hochwassermarken

Seit dem 17. Jahrhundert – keine Ruhe vor Hochwasser; auch dieses Haus hat viel erlebt und überlebt

Am Unterlauf der Ahr Mündung der Ahr in den Rhein – wenig Wasser, von der überdachten Holzbrücke aus gesehen

Zwischen Bad Breisig und Remagen- die Pfarrkirche Sankt Walburgis in Leubsdorf

In Remagen am Caracciola-Platz – zwar grau in grau, aber hier kann man trotzdem in Erinnerung schwelgen von den großen Erfolgen des hier geborenen Rudolf Caracciola, dem erfolgreichsten deutschen Rennfahrer des 20. Jahrhunderts

Es geht zurück nach Neuenahr – gemächlich und gemütlich, weil mein fabelhaftes Pedelec Unterstützung bei dem zunehmenden Gegenwind (von dem ich fast nichts bemerkt habe) geboten hat. In Neuenahr – nach 4 Stunden Fahrt – wird es schon dunkel; verschwommen sieht man am Platz der Linde einen riesengroßen Weihnachtsbaum, leider noch ohne Beleuchtung. Kommt bald noch ?!
Ein Vorgeschmack auf Weihnachten in der Poststraße Bei dem unüberschaubaren Angebot an glitzernden Weihnachtsartikeln kann mancher Mann schon ins Grübeln kommen.

Einfahren und Ausfahrt mit dem neuen Pedelec

Start in Bad Neuenahr an der Ahrallee, wo schon ordentlich Laub  gekehrt wurde Mit Sonnenschein geht es los auf die Ahrhöhen …
…kein Problem mit dem neuen Pedelec auf die Höhen zu kommen Ländliche Herbst-Idylle – und das direkt an der Autobahn, wie man einem geisterhaft vorbeirauschenden LKW entnehmen kann
Ein sorgenvoller Blick: bleibt es bis zur Rückkehr noch hell und sonnig? Reicht mein Akku für die Rückfahrt?  2 x Ja (der Akku hätte nach der Tour sogar noch 79 km durchgehalten) Unterwegs entlang der  Obstplantagen Richtung Remagen-Oedingen
Die Plantagen sind bestellt, die Vorarbeiten zum Schutz der Bäume erledigt. Schon wieder eine Pause. Bei bestem Wetter in herrlicher Landschaft zwischen Obstplantagen, Wiesen und Wäldern wird man den Tag auch mal in Ruhe genießen dürfen!

Weites Land und weiter Blick auf den Petersberg

Hier ging es selbst mit dem Pedelec nicht weiter. Also umkehren, Schiebehilfe einstellen und weiter geht es, an Birresdorf vorbei. Ein letzter Blick auf die Ahrhöhen gegenüber und dann geht es ab Nierendorf weitgehend auf der Landstraße weiter bis Heppingen.
Wieder zurück an der Ahr – nachdem wir uns von einem Radweg-Hinweis, der uns in Heppingen auf die Landstraße führen wollte, nicht haben verleiten lassen, sondern entspannt an den Ahr-Radweg gefahren sind. Dort haben wir das neue große Bauvorhaben der Ahrtal-Werke bestaunt, das schon kräftig in die Höhe gewachsen ist. Fazit: eine herrliche Rad-Tour über Höhen und Abfahrten mit viel Abwechslung. Und mein „e-bike“, das ich nach sorgfältigem Studium von 3 Gebrauchsanweisungen (Rad, Akku, Computer) fast gefürchtet hatte, ist mir richtig ans Herz bzw. an den H…..n gewachsen.

Goldener November

Der November ist eigentlich – natürlich bis auf den heutigen 11.11. um 11 Uhr 11 (schluchz! Karnevalisten wissen warum) – ein nicht sehr beliebter Monat. Aber dieses Jahr hat der November nicht mit seinen Reizen gegeizt, sondern in der Ahr-Region mit herbstlicher Farbenpracht und bestem Wander- und Radfahrwetter gepunktet. Ein kleinerTrost für uns, dass wir – nicht nur als Clowns – uns Karneval abschminken können.

Auch sind wir nun seit dem 2. November nach einem rapiden Anstieg der Infektionszahlen in einer zweiten Lockdown-Phase angekommen – mit zusätzlichen Einschränkungen wie Schließung aller Restaurants und Gaststätten, von Fitness-Studios, von Schwimmbädern und in Bad Neuenahr z.B. der Therme,  von Kinos,  Einschränkungen der zulässigen Personenzahl für ein Treffen im öffentlichen Raum, Entfallen von Freizeit- und Unterhaltungsveranstaltungen, Maskenpflicht auch in den Innenstadt-Kerngebieten von Freitag bis Sonntag, Ausfall der beliebten geführten Terrainwanderungen in der Ahr-Region und vieles mehr. Allerdings heißt es jetzt richtigerweise Teil-Lockdown, weil trotz der Einschränkungen im Vergleich mit einigen anderen Ländern mehr Freiheiten noch gegeben sind: Wir können aus dem Haus und einkaufen wo wir wollen, können mit den Kindern rausgehen, können uns zumindest in kleinem Rahmen mit Freunden treffen, mit einer Freundin einen Shopping-Bummel machen, zum Friseur gehen, wir können joggen, walken oder einfach nur spazieren gehen.

Trotzdem kann einen die ganze Pandemie noch halb verrückt machen. Aber es gibt gute Gründe für die aktuellen Restriktionen in unserer Region: während noch zum 15. Oktober 2020  im Kreis Ahrweiler nur 48 bestätigte Infektionen und ein geringer Infektions-Inzidenzwert (Neuinfektionen in 7 Tagen auf 100.000 Personen) von 18 festgestellt wurde, ist inzwischen auch die Ahr-Region mit Alarmstufe tiefrot als Corona-Gebiet gekennzeichnet und ist zum 10. November 2020 die Zahl der bestätigten Neuinfektionen auf 404 Infektionen angestiegen und der Infektions-Inzidenzwert auf 147 hochgeschnellt. Auch wenn Covid19  scheinbar endlos dauert, gibt es jetzt auch neue Hoffnung: (neben anderen Herstellern) hat ein rheinland-pfälzisches (!) Gesundheitsunternehmen (Biontech) einen Impfstoff entwickelt und in großem Umfang in Testreihen geprüft – mit dem Ergebnis, dass in Kürze ein Zulassungsantrag vorgelegt werden soll, der wie immer dann noch mit der erforderlichen Genauigkeit auf seine Einsetzbarkeit geprüft wird. Das „rettende Land“ kommt in Sicht.

Und was wir sonst so machen: Wandern und Radfahren in der schönen Heimat, Weine probieren (zuhause) – kann man vielerorts im Ahrtal kaufen und dazu auch noch Beratung bekommen, mit neuen Rezepten selber kochen, so gestern nach einem vegetarischen Rezept von Christian Rach – gebratene Blumenkohlröschen mit einer Orangen(Saft gepresst und Schale gerieben)-Harissa-Eigelb-Olivenöl-Vinaigrette), was eine köstliche Entdeckung war. Dann haben wir um die Erstattung der Kosten einer stornierten Reise (sieht gut aus, die Reise wäre mir aber lieber), Keller aufräumen, Telefonieren und Skypen mit Familie und Freunden wie die Weltmeister, alle aus Zeitmangel bisher ungelesenen Bücher, die wir immer einmal lesen wollten, lesen.

Und eine schöne gebratene Martinsgans aus Altenahr (Gasthaus Assenmacher), fertig gebraten vom Profi und begleitet von Klößen mit braun geschmälzten Semmelbröseln, fein gewürztem Rotkraut und Apfel-Beeren-Maronen-Beilage. Alles fertig, zuhause nur 10 Minuten nachwärmen und genießen!

Es gibt so viele gute und hervorragende Lieferdienste bzw. Abholdienste, dass man auf gute Küche zu fairen Preisen nicht verzichten muss.

Auch beim Shopping ist es jetzt eine gute Gelegenheit, bei dem großen Angebot und den reduzierten Preisen.

Das ist  besser als  Paketdienste: günstige Angebote für die Kunden und zugleich ein Stück „Überlebenshilfe“ für die Anbieter vor Ort, die klassische win-win-Situation.

Fast leere Einkaufsstraßen in Bad Neuenahr, neuerdings mit Maskenpflicht am Wochenende Über der Poststraße in Neuenahr ein Himmel aus Wattebäuschen
Mit Sorgfalt und Vorfreude wird die Martinsgans tranchiert Auch spät abends noch ein Ruheplätzchen mit Licht am Weinberg in Walporzheim
Wie hier zu sehen ist beim „Vinetum“ in Walporzheim oder z.B. bei der Dagernova in Dernau oder Neuenahr oder der Winzergenossenschaft in Mayschoss gibt es viele Möglichkeiten, den Wein seiner Wahl zu erwerben.
Ein Blick auf die Höhen der Weinberge zeigt, dass es – auch nach der Lese – immer noch etwas zu tun gibt Kaum zu übertreffen: die Bilder, die die Natur selber malt
Ein Landschaftsbild, wie von dem Maler van Gogh geschaffen Abendliches Jogging-Vergnügen an der Ahr