Neue Zufahrt zur Stadtmitte: der Gummiweg

Die Zufahrt nach Bad Neuenahr über einen neuen Kreisverkehr (von der B266-Abfahrt Bad Neuenahr Ost) ist fast fertig: für Anwohner ist die neue Straße, die bisher „Gummiweg“ genannt wurde, schon befahrbar (bis zur Baustelle vor dem Bahnhof), für Fußgänger ist sie auch schon begehbar. Es fehlt nur noch an wenigen weiteren Maßnahmen: z.B. Beleuchtung, Bepflanzung, Hinweisschilder.

Vor dem Bahnhof auf der Großbaustelle tut sich auch wieder einiges Neues: so wird der untere Teil der Landgrafenstraße zügig bearbeitet mit Ausschachten, Rohre und Kabel (z.T. schon mit Hausanschluss) Legen. Bei den Baumaßnahmen wird das derzeitige Wetter offensichtlich gut genutzt.

Bachem: Wein und Wandern

Vor drei Tagen an einem wieder strahlend schönen Frühsommertag haben wir eine Genusswanderung von Neuenahr nach Bachem durch die dortigen Weinlagen unternommen – wenig Wanderung und viel Genuss. Auf dem Bachemer Dorfplatz gab es auf ’nem „Lästerbänkchen“ eine kleine Pause. Anschließend einen Spaziergang durch den Ort, der wie immer blitzblank und wie frisch gestrichen glänzte. Mit einem Schoppen Rotwein – Frühburgunder, halbtrocken und angenehm leicht (11%) – aus Bachem, wo der Frühburgunder eine besondere Spezialität ist, haben wir uns noch „belohnt“.

Großer Bahnhof in Neuenahr

Großes geschieht am Bahnhof in Neuenahr: der Vorplatz ist eine einzige  geschäftige Baustelle und kein Durchlass ist mehr möglich. Bagger in verschiedenen Größen sind in allen Richtungen unterwegs und das mit Tempo. Das Rondell (der Kreisel) vor dem Bahnhof ist schon erkennbar, der Zugang zur Fußgängerunterführung auch.

Unterwegs in Oberwinter

Auf dem Weg von Bad Neuenahr nach Bad Godesberg wurden wir in Oberwinter von einer eindrucksvollen Blütenpracht empfangen und mussten einfach durch diesen Blütenbogen spazieren. Das entschädigt uns für die corona-bedingten Einschränkungen des Reisens. Im Kopf waren wir also jetzt schon einmal in Japan.

Karfreitag in Neuenahr

Die Sonne verwöhnt uns heute von morgens bis abends und treibt die schönsten Blüten. Bad Neuenahr – la vie en rose!

Mein neuer Haarschnitt – Marke Eigenbau ist auch schon erledigt (5 – 10 cm kürzer, passend zu Frühling und Sommer.

Heute werden wir noch mit den Freunden skypen, die jetzt wahrscheinlich  noch bei Frühlingsspaziergang oder Parterre auf Balkonien die Sonne und das Nichtstun genießen.

Ich muss heute auch nur noch kochen: schnelle Pasta, Basta!

Genießt den Tag!

Bergbesteigung

Die ganze Woche Sonnenschein und Frühlingserwachen in der Natur.

Nichtstun geht aber auch nicht. Was haben wir deshalb gemacht? Erstmal, weil die Friseure nicht arbeiten dürfen jetzt, Haare schneiden. Klaus hat schon einen (meinen) neuen Haarschnitt. Ich bin dann morgen dran und werde mich um einen Undercut bemühen. Mal sehen wie’s wird.

Dann haben wir eine Wanderung auf den Neuenahrer Berg unternommen, der höchste in unserer Region. Die Steigung (immerhin über 300 m) merken wir heute noch, aber es war herrlich: Frische Eifelluft gemischt mit viel Sonne, gute Weitsicht und nahezu menschenleere Wanderpfade.

Und schließlich haben wir zur Belohnung noch gut gekocht, nach einem Rezept von Spitzenkoch Schuhbeck für Krautwickerl (Kohlrouladen) mit neuer Sauce á la haute cuisine. Danach waren wir dann platt, vom Kochen und vom Essen.

Frühlingsspaziergang

Wieder ein traumhaft schöner Sonnentag – ein Tag für einen Frühlingsspaziergang, in kleiner Gruppe und mit dem gebotenen Abstand. Für uns ist es ein Glück im Unglück, dass wir uns mit ein paar nachvollziehbaren Einschränkungen in und an der Natur erfreuen können.

 

 

Wochenendverpflegung

Das Beschaffen der Verpflegung ist geschafft, das Wochenende kann beginnen. Mundschutz habe wir auch besorgt. Das sieht aber aus wie eingelaufene Herren-Slips, deshalb sind die Masken auch nicht mit auf dem Bild. Wir freuen uns auf ein sonniges Wochenende.

draussen und ganz allein

Wir sind recht einsam zur Zeit – wenn auch immerhin zu zweit – und Klaus ist ganz allein auf dem Platz an der Linde in Neuenahr. Zum Trost gibt es ein „Geschenk des Himmels“: die Sonne scheint den ganzen Tag, wärmt uns und lässt die Blüten der Frühblüher strahlen.

Apollinarisgärten

Wir waren heute an der frischen Luft – heute sehr frisch in Bad Neuenahr -und haben festgestellt, dass hier was wächst auf den Baustellen am neuen Ortseingang und in den Apollinarisgärten.

Abstecher nach Ahrweiler

  

Einsam und verlassen, so hat man Ahrweiler lange nicht gesehen. Auch schön – nur nicht für die Geschäfte, Kneipen, Cafés. Also genießen wir jetzt die Ruhe und die Möglichkeit, den schönen Ort auch mal aus der Nähe ungestört zu betrachten. Mit viel Disziplin wurden und werden die neuen Corona-Verhaltensregeln beachtet. So kommt die Hoffnung auf, dass bald einige Lockerungen soweit unter Gesundheitsaspekten vertretbar erfolgen werden. Bis dahin lauschen wir dem Plätschern der Ahr.